Du leidest unter starken Schmerzen und möchtest endlich wieder unbeschwert durchs Leben gehen?

Bevor ich mich dem Thema Schmerzmanagement widme ist es mir wichtig, Dich darauf hinzuweisen, dass der Schmerz ein ernstzunehmendes Warnsignal Deines Körpers ist und im Vorfeld immer einer ärztlichen Abklärung bedarf, bevor mit der Schmerztherapie begonnen wird (siehe Anwendung der Hypnose, ärztliche Abklärung).

Ich erkläre Dir auf dieser Seite, wie diese lebenswichtige, subjektive Wahrnehmung des Menschen in der Hypnosetherapie behandelt werden kann. Und zwar von der Beschleunigung des Heilungsprozesses bis hin zur Analgesie (die Ausschaltung der Schmerzempfindung) bei chronischen Schmerzen  wie sie damals James Esdaile in seinen Behandlungen anwendete (siehe Esdaile Koma in meinem Blog „die Tiefe der Hypnose und deren Nutzen“).

Vorübergehender oder chronischer Schmerz?

Schmerzen können grundsätzlich in zwei Kategorien unterteilt werden:

  1. Schmerz als vorübergehendes Warnsignal: Da gibt es den vorübergehenden, und langfristig einmaligen Schmerz als Botschafter Deines Körpers. Mit einmalig meine ich vor allem den Schmerz, der durch eine konkrete Handlung (z.B. Medikamenteneinnahme, Rehabilitation) und /oder durch körperliche Regeneration früher oder später abklingt und nicht mehr wiederkehrt.
  2. Wiederkehrender, chronischer Schmerz: Bei chronischen Schmerzen hat der Schmerz seine Rolle als Warnsignal hingegen längst verloren. Die Ursache (in seltenen Fällen das Symptom) ist in den meisten Fällen bekannt. Die Nervenzellen verselbstständigen sich und generieren Impulse ohne entsprechenden Reiz. Der Schmerz wird zunehmend überflüssig da das vegetative Nervensystem (VNS), auch autonomes Nervensystem (ANS) gennant, keine bewusste Steuerung des Schmerzsignals mehr zulässt.

Wenn der Schmerz nicht mehr benötigt wird

Das was eigentlich als Schutzfunktion unseres Körpers gedacht war, kann zur Last werden. Meist beginnt ein langwieriger Weg, begleitet von der Einnahme mit schmerzlindernden aber auch bewusstseinsverändernden  Medikamenten. Da jedes Medikament seine Nebenwirkung mit sich bringt, kann vor allem die langfristige Einnahme problematisch werden. Organe wie Niere und Leber werden in Mitleidenschaft gezogen, gefolgt von der Tatsache, dass unser Körper eine gewisse Resistenz gegenüber dem Wirkstoff entwickelt und die Dosis darum in der Regel sukzessiv erhöht werden muss. Ein Teufelskreis also.

Aber weshalb kann sich der Schmerz konditionieren (siehe Konditionierung) bzw. verselbstständigen, selbst wenn kein echter Reiz mehr vorhanden ist?

Das autonome Nervensystem liefert die Antwort

Dein Körper wurde unter anderem dafür geschaffen, Dich in jeder Situation bestmöglich zu schützen. Im Vorgespräch erkläre ich darum, dass unbewusste Prozesse nicht direkt beeinflusst werden können (zum guten Glück!). Zu den unbewussten Prozessen gehören alle Abläufe im menschlichen Körper, welche eben nicht direkt gesteuert oder beeinflusst werden können. Die Atmung, der Herzschlag und der Stoffwechsel sind nur einige Prozesse die davon betroffen sind.

So wie es das zentrale Nervensystem (bestehend aus Nerven, Rückenmark und Gehirn) es für wichtig hält, Deine Atmung jederzeit zu gewährleisten, so kann es bei länger andauernden Schmerzen auch die Wichtigkeit des Schmerzreizes aufrechterhalten. So stark, dass eben Schmerzsignale auch dann noch gesendet werden, obwohl da sogar keine „echten“ Reize mehr vorhanden sind.

Welche Behandlungsansätze kennt die Hypnosetherapie beim Schmerzmanagement?

Die Hypnose kennt hier einen ganzheitlichen Ansatz im Ultra Height® bzw. Ultra Healing®. Über den Zugang zu den Unbewussten Körperfunktionen (Unterstützung der Stoffwechselaktivitäten, des Immunsystems und somit des Heilungsprozesses) wird der Genesungsprozess begünstigt und sogar beschleunigt.

Ich erlaube mir an dieser Stelle einen kurzen Abschweifer: Bei Verbrennungen belegen Studien, dass Brandwunden durch die Unterstützung in Hypnose wesentlich schneller heilen als auf herkömmliche Weise. Die Resultate beruhen darauf, dass man sofort mit Suggestionen arbeitet, nachdem jeweils die ärztlichen Vorkehrungen getroffen wurden. Dabney Ewin (Hypnosetherapeut) sammelte in den 60ern erstaunliche Fakten dazu. Ein kurzer Einblick in diesem Video lohnt sich, sofern man sich nicht an der miserablen Qualität und der fehlenden sprachlichen Übersetzung stört…

Was versteht man unter Ultra Healing®?

Wenn wir vom Ultra Healing® sprechen ist damit der erweiterte Zustand des Ultra Height® also dem höheren Selbst gemeint. Das Ultra Height® beschreibt im weiteren Sinne den Zustand im Überbewussten welches mit jenem aus der bekannten Vogelperspektive vergleichbar ist. Ultra Height® wird neben der Schmerztherapie auch im Bereich Burnout und Depressionen verwendet. Es bildet die Basis für den Zugang zu Deiner persönlichen Metaebene (Vogelperspektive). Diese Behandlungsmethodik die auch im Bereich der Sinnfindung und Selbstreflexion eingesetzt wird, ist völlig losgelöst von Raum und Zeit.

Wo liegt der Nutzen?

Da in Hypnose die eigenen Stoffwechselprozesse aktiviert werden, kann auch der Heilungsprozess beschleunigt werden. Nebstdem sinkt das Risiko für Entzündungen. Spontanheilungen (z.B. bei Schuppenflechte) sind sehr weit verbreitet und dokumentiert.

Nebstdem wird im Ultra Healing® auch an der Schmerzreduktion bzw. Schmerzfreiheit des Körpers gearbeitet . Selbst starkes kneifen wird vom Körper nicht mehr als Schmerz empfunden.

In welcher hypnotischen Tiefe das Ultra Height® bzw. Ultra Healing® eingegliedert ist, kannst Du im Abschnitt Esdaile Koma nachlesen. Es handelt sich hierbei um tiefen Somnambulismus.

Falls Du Fragen rund um das Thema Schmerzen hast, zögere nicht mich zu kontaktieren.